Home
Nachrichten
Aktuelles
Interessantes
Seiffener Kirche
Spielzeugmuseum Seiffen
Freilichtmuseum Seiffen
Originale aus Seiffen und dem Erzgebirge
Historisches Bildmaterial
Panoramabilder
Zeittafel
Ausflugsziele
Gastgewerbe
Gewerbe
Onlineshops
Sport & Fitness
Vereine
Anfahrt
Kontakt
Infonet-Erzgebirge
Impressum
Suche
Login

Freilichtmuseum

30 Jahre Erzgebirgisches Freilichtmuseum Seiffen

Die ersten Konzepte für die Museumsanlage gehen auf das Jahr 1970 zurück. Ansatzpunkte bildete das in situ (also am urspünglichen Standort) erhalten gebliebene Preißler´sche Wasserkraftdrehwerk von 1760, in dem bereits 1956 der Versuch unternommen worden war, Haus, Hof und technische Anlagen dem Besucher in Funktion zugängig zu machen. In das Umfeld dieses Originaldenkmales, strukturiert in einer für die Kammlandschaft des Erzgebirges typischen Streusiedlung, wurden bis heute 14 Gebäudekomplexe transferiert. Die Häuser, Scheunen, Schuppen oder technischen Anlagen stammen aus der Region des mittleren Erzgebirges. Sie waren vor allem unter dem Aspekt der traditionellen Holzbe- und verarbeitung ausgewählt worden, welche wesentlich die ökonomischen und sozialkulturellen Bedingungen des Gebietes bestimmten. Im Mittelpunkt des Museumskonzeptes steht die erzgebirgische Spielwarenfertigung die in ihrer Spezifik und Konzentration für einen Teil des Erzgebirges seit über 2 Jahrhunderten identitätsprägend ist. Das Museum betreibt zur Ausstattung der Gebäude und für zukünftige volkskundliche Ausstellungen seit seiner Gründung eine umfassende Sammlung kulturhistorischer Exponate. Dazu gehören Haushaltgegenstände und Möbel aller Mac Art, besonders in ihrer regionalen Ausprägung, weiterhin Werkzeuge und Maschinen, die typisch für erzgebirgische holzverarbeitende Berufe waren, jedoch auch Ausstattungen der dörflichen Infrastruktur. Mehrere Magazine beinhalten diesen nach Sachgruppen und Verwendungszweck geordneten Fundus. Im Aufbau befinden sich diesbezüglich Ausstellungskomplexe zur kleinbäuerlichen Arbeitswelt (Tierhaltung und bäuerliches Gerät) und eine Exponateschau zum Problemkreis „Waschtag und Wäschepflege“. Vorführungen und handwerkliche Demonstrationen von Maschinen (so ist das Reifendrehen täglich im Wasserkraftdrehwerk von 1760 zu sehen) bereichern einen Rundgang. Eine thematische Dauerexposition „Elektrifizierung des mittleren Erzgebirges“ ist im Spielzeugmacherhäuschen eingerichtet.